Menu
Menü
X

Bibel im Gespräch

ev.ref.Gemeinde

Die Bibel – bis heute gehört sie zu den meist gelesenen Büchern. Und immer noch ist sie ein Buch, oder eine Bibliothek, die Menschen ein Leben lang begleiten kann. Beim Lesen der Bibel stößt man immer wieder auf vertraute Geschichten aber auch auf neue Texte. Und oft passiert es, dass sich in verschiedenen Lebenssituationen der Blick verändert und auch in den vertrauten Geschichten einem plötzlich etwas Neues begegnet.

Wir möchten die Bibel gerne wieder mehr ins Gespräch bringen – auch ins Gespräch mit unseren gesellschaftlichen und privaten Lebenszusammenhängen.

Dazu laden wir Sie ein zu einem neuen Gesprächskreis mit Pfarrerin Silke Henning.

Der Gesprächskreis wird einmal im Monat angeboten und stellt den Predigttext des darauf folgenden Sonntags ins Zentrum. Mit verschiedenen Methoden erarbeitet sich die Gruppe die Bedeutungsebenen des Textes und seine Wirkung auf die Teilnehmer.

Es ist ein offenes Angebot, an dem jeder und jede ohne Anmeldung teilnehmen kann.

Für Rückfragen steht Ihnen Pfrin. Silke Henning gerne zur Verfügung.

Tel.: 786871, Email: s.henning@ev-johannesgemeinde.de

Ein durchaus außergewöhnliches Jubiläum

Unsere Gemeinde hat Anlass, sich über ein sicher außergewöhnliches und höchst seltenes Jubiläum zu freuen: Seit jetzt 30 Jahren existiert innerhalb der Vielfalt gemeindlicher Veranstaltungen die sogenannte „Bibelarbeit“.

Ohne Unterbrechung, manche Ferienzeiten ausgenommen, versammelt sich eine Gruppe Interessierter alle 14 Tage zu dieser besonderen Veranstaltung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Schriften der Bibel - ganz bewusst im Unterschied zur klassischen „Bibelstunde“ - sowohl unter historisch kritischen und wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu untersuchen, als auch nach ihrer Bedeutung und Botschaft für unser Leben im heutigen Alltag zu fragen.

Von Anfang an wurden Bücher der Bibel im Ganzen gelesen, untersucht, diskutiert und besprochen und zwar jeweils nach Abschluss der Lektüre eines Buches wechselnd zwischen 1. und 2. Testament – zur Zeit wird die Apostelgeschichte des Lukas „bearbeitet“. So war es durchaus möglich, dass die „Bibelarbeiter“ sich weit über ein Jahr allein mit einem einzigen Buch der Heiligen Schrift befassen konnten.

Natürlich hat der Kreis der Teilnehmenden in den vielen Jahren sich kräftig verändert und doch gibt es einzelne Personen, die fast von Anfang an dabei waren und sind.

Wir sind der Überzeugung, dass die „Bibelarbeit“ kein Angebot unter vielen ist, sondern unverzichtbar zum Leben und Alltag einer Kirchengemeinde dazugehört, wie Pfarrer Matthias Loesch betont, der von Anfang an diese Veranstaltung leitet, moderiert und durchführt.

top